Die SUV von Hyundai erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Und das hat seine berechtigten Gründe.
Umfangreiche Serienausstattung, Ausstattungslinien für jeden Geschmack und tolle Features zur Individualisierung machen jeden Hyundai zu einem Hingucker.
Und das zu super attraktiven Preisen.

 

Die Modelle KONA, TUCSON oder SANTA FE bieten für jeden Bedarf die passenden Antworten.
Bequemes Einsteigen, Fahren mit Weitblick, Platz für die ganze Familie und auf Wunsch auch mit 4WD (Allradantrieb)
für unbegrenzten Spaß abseits befestigter Straßen.

Alle Modelle stehen ab sofort für Sie bereit!

Jetzt Probefahrt vereinbaren!

 

Autohaus Köstner GmbH Hyundai SantaFe

Hyundai Santa Fe Premium 

2.2 CRDi +ALLRAD+7-SITZE+LED+

Ausstattungslinie: Premium

Kraftstoffverbrauch
kombiniert*: 6,3 l/100 km | Außerorts*: 5,6 l/100km |
Innerorts*: 7,5 l/100km

CO2-Emission kombiniert*: 165 g/km. Effizienzklasse: B

Unser Finanzierungsangebot2

 

Anschaffungspreis 39.990,00 €
Netto-Darlehensbetrag
31.538,28 €
Anzahlung  8.451,72 €
Sollzinssatz (gebunden) p.a. 2,99 %
Effektiver Jahreszins 2,99 %
Vertragslaufzeit 49 Monate
Schlussrate 21.594,60 €
Gesamtbetrag 34.746,60 €
48 mtl. Leasingraten à 274,00 €2

 

Autohaus Köstner GmbH Hyundai Tucson

Hyundai Tucson N-Line

FL MJ20 2.0 CRDi High Power (+48V) M/T 4WD

Ausstattungslinie: N-Line

Kraftstoffverbrauch
kombiniert*: 5,2 l/100 km | Außerorts*: 5,1 l/100km | Innerorts*: 5,3 l/100km
CO2-Emission kombiniert*: 138 g/km. Effizienzklasse: A

Unser Finanzierungsangebot2

 

Anschaffungspreis 33.890 €
Netto-Darlehensbetrag
27.487,03 €
Anzahlung  6.402,97 €
Sollzinssatz (gebunden) p.a. 2,99 %
Effektiver Jahreszins 2,99 %
Vertragslaufzeit 49 Monate
Schlussrate 18.300,60 €
Gesamtbetrag 30.252,60 €
48 mtl. Leasingraten à 249,00 €2

 

Autohaus Köstner GmbH Hyundai Kona

Hyundai KONA Style

KONA 1.6 T-GDi DCT 4WD PREMIUM

Ausstattungslinie: Style

Kraftstoffverbrauch
kombiniert*: 7,1 l/100 km | Außerorts*: 6,2 l/100km | Innerorts*: 8,4 l/100km
CO2-Emission kombiniert*: 160 g/km. Effizienzklasse: D

Unser Finanzierungsangebot2

 

Anschaffungspreis 22.490,00 €
Netto-Darlehensbetrag
18.637,01 €
Anzahlung  3.852,99 €
Sollzinssatz (gebunden) p.a. 2,99 %
Effektiver Jahreszins 2,99 %
Vertragslaufzeit 49 Monate
Schlussrate 12.144,60 €
Gesamtbetrag 20.496,60€
48 mtl. Leasingraten à 174,00 €2

 

 

 

Autohaus Köstner GmbH Hyundai SantaFe
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Kona
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Tucson
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Interieur
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Interieur
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Interieur
Autohaus Köstner GmbH Hyundai Interieur

 

Entdecken Sie weitere Angebote

 

 

 

Hyundai SANTA FE Modellvergleich

• Hyundai Santa Fe 2019 / 2020
• Ausstattungsvarianten und Motoren
• Welchen Motor wählen wir?
• Farben & Felgen
• Ausstattungspakete und Extras
• Fazit: Unser Hyundai Santa Fe 2020
• Hyundai Santa Fe 2019: "Grand" ist jetzt "Seven"

Der Hyundai Santa Fe wird nie der Held der kleinen Parklücke sein. Diese Rolle überlässt der Santa Fe dem kleinen Bruder Hyundai Kona. Und den Titel des meistverkauften Hyundai-SUV trägt (bis jetzt noch) sein anderer Bruder, der mittelgroße Hyundai Tucson. Mit dem Santa Fe hingegen holten sich die Südkoreaner ein hochwertiges Full-Size-SUV ins Portfolio, das an Kraft, Größe und Raumangebot jede andere familienorientierte Geländelimousine aus dem Rennen stechen soll. Damit tritt er in direkte Konkurrenz mit VW Touareg, dem Skoda Kodiaq und dem Opel Grandland X. Dies will natürlich auch bei der Budgetierung berücksichtigt werden, noch dazu, weil beim neuen Hyundai Santa Fe von 2018 die Preislatte um ein weiteres Stück höhergelegt wurde. Den günstigsten Hyundai Santa Fe der neuen Generation gibt es derzeit erst ab 46.000 Euro. Nobel angesetzt. Aber was bekommt man dafür? Für unseren Check sehen wir uns zuerst einmal an, was denn so neu ist am Neuen und wie sich der Hyundai Santa Fe 2020 generell ausnimmt.

Der Hyundai Santa Fe 2019 / 2020

Mit dem Hyundai Santa Fe der Modelltypisierung TM hat der koreanische Autohersteller nun schon das dritte Mal eine Baureihe neuaufgelegt, die im Jahr 2000 ihren Erstauftritt vollzogen hatte. Der TM löst damit direkt den seit 2012 produzierten Typ DM ab. Gegenüber diesem zeichnet der neue Santa Fe sich unter anderem in einer um 7 cm gewachsenen Länge (4,77 m) und Breite (1,89 m) aus. Zudem hat er sich am frischen Design des kleinen Bruders Hyundai Kona orientiert. Die Motorenpalette dagegen ist erneut um einiges zusammengeschrumpft. Es existieren nur noch Diesel-Varianten mit einer einheitlichen Leistung von 200 PS. Von den weniger beliebten Benzinern ist gar kein Aggregat mehr verfügbar.

Weniger Motoren, nur noch zwei Ausstattungslinien

Die Ausstattungslinien des Santa Fe trugen 2019 noch die bekannten Beinamen Santa Fe "Select" (Basismodell), "Trend" und "Style" und Hyundai Santa Fe "Premium" (Top-Modell), in aufsteigender Reihenfolge mit entsprechend mehr an serienmäßigem Inhalt und Umfang. Doch 2020 ist dieses Wahlspektrum auf nur mehr zwei Linien zusammengekürzt worden. Nur noch "Style" und "Premium" stehen im Konfigurator-Angebot, wodurch sich auch der recht deutliche Durchschnittspreis-Anstieg im Vergleich zu 2019 erklärt: Eben gerade die günstigeren Linien sind leider weggefallen.

Ausstattungsvarianten und Motoren
Aktuell stellt sich das Serienausstattungs- und Motoren-Angebot im Hyundai Santa Fe Konfigurator wie folgt dar.

Hyundai Santa Fe "Style": ab 46.000 Euro
Wie schon gesagt, stellt der Santa Fe "Style" im jahr 2020 das Basismodell des SUV dar. Diese Linie übernimmt gleichzeitig alle serienmäßigen Vorzüge, die wir aus den weggefallenen
Varianten "Select" und "Trend" kennen wie die 2-Zonen-Klimaautomatik, LED-Tagfahrlicht, den Aktiven Spurhalteassistenten (LKAS) und den Aufmerksamkeitsassistenten. Des Weiteren die Einparkhilfen für Front- und Heckbereich, das Smart-Key-System, die Vordersitzheizung, das beheizbare Lenkrad oder die Alarmanlage.
Zusätzlich ergänzt wird die Serie des Santa Fe "Style" um das Radio-Navigationssystem mit 8-Zoll-Farb-Touchscreen, Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Nebelscheinwerfer, 7,5 J x 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/60 R 18 Bereifung und die Sitzpolsterung in Leder. Als Motorisierungsmöglichkeiten stehen dem Santa Fe "Style" folgende Optionen zur Verfügung: Diesel

Hyundai Santa Fe "Premium": ab 50.200 Euro
Der Santa Fe "Premium" baut auf der "Style"-Linie auf und erweitert bzw. ergänzt diese zusätzlich durch ein Head-up Display, den Around-View-Monitor (nur für Automatik), die sich berührungslos öffnende automatische Heckklappe, 8,0 J x 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/55 R 19 Bereifung und belüftete Vordersitze. Die Motorenauswahl für den Hyundai Santa Fe "Premium": Diesel

Unser Hyundai Santa Fe 2020 kommt als "Style"
Aus dieser Listung geht hervor, dass sich der konkrete Grund-Preis des Hyundai Santa Fe aus der Kombination von Motorisierung und Ausstattung ergibt. Unsere Ansprüche gehen dahin, dass unser SUV sowohl über einen starken Antrieb für seine 1,8-Tonnen-Masse als auch über einen fundierten und höherwertigen Serieninhalt verfügen soll. Deshalb sind für uns die "alten" Modellvarianten "Select" und "Trend" schon 2019 nicht infrage gekommen. Damals hatten wir uns ebenfalls für die Ausstattungslinie Hyundai Santa Fe "Style" entschieden. Bei Umfang und Inhalt der Serienausstattung müssen wir erfreulicherweise keine Abstriche machen. In diesem Fall betreffen uns die genannten Veränderungen erst gar nicht. Dass wir auch heute noch sehr stark zum Santa Fe "Style" tendieren, hat seine guten Gründe. Er ist nicht nur pauschal 4.200 Euro günstiger als der Hyundai Santa Fe "Premium", sondern bringt serienmäßig schon eine sehr üppige Ausstattung mit, wie wir oben bereits gesehen haben.
Allerdings sollte man dabei eine Sache bedenken: Einige der genannten Bestandteile des Santa Fe "Style" sind nur in der Verbindung mit einem Automatikgetriebe in seiner Serienausstattung mit inbegriffen. Das trübt das Ganze doch ein wenig ein. Denn möchte man beispielsweise die Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung und Stopp-Funktion, die elektrische Parkbremse oder den optional buchbaren aktiven Querverkehrswarner dabeihaben, ist man zwangsläufig dazu angehalten, seine Motorwahl um eine Preisstufe höher anzusetzen. Natürlich hat das auch Auswirklungen auf unsere eigene Motorenwahl.

Welchen Motor wählen wir?
Auch wir werden uns nun aus genannten Gründen auf jeden Fall für ein Automatikgetriebe entscheiden. Man sollte sich darüber hinaus auch vorhalten, dass der Hyundai Santa Fe teils deutlich über 1,8 Tonnen auf die Waage bringen kann. Um diese Masse ohne Problem händeln zu können, wünschen wir uns dazu auch Allradantrieb.
Und weil für den Hyundai Santa Fe 2020 keine alternative Leistungsstufe zu 200 PS mehr angeboten wird, läuft diese Wunschkombination auf den entsprechenden 2.2 CRDi-Diesel zum Preis von 48.400 Euro hinaus. Klar, es ginge auch um 2.000 Euro günstiger, sofern wir auf die Allradfähigkeit verzichten wollten. In dem Fall sollte man seinen Santa Fe aber bei allzu starkem Schneefall lieber in der Garage lassen.
Ob er bei extremen Witterungsverhältnissen gewisse Steigungen packt, dafür wollen wir nicht die Hand ins Feuer legen.

Kurzum: Unsere Entscheidung fällt folglich auf den 2.2 CRDi-Diesel mit 200 PS, 8-Gang-Automatik und Allrad. Der kombinierte Verbrauch von rund 6,3 Litern pro 100 Kilometer ist akzeptabel.
Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in 9,4 Sekunden lässt zwar etwas zu wünschen übrig, verwundert aber andererseits nicht bei dieser Gewichtsklasse.
Der Start-Preis für unseren Hyundai Santa Fe "Style" im Konfigurator lautet nun: 48.400 Euro.

Farbe & Felgen
Es geht nun weiter mit der Veredelung unseres Hyundai-SUV. Zunächst am Außenauftritt. Preislich könnten wir hier durchaus etwas aufdrehen. Aber müssen wir das unbedingt? Das ja doch äußerst attraktive "Horizon Red Perleffekt" ist als Standardlackierung des Hyundai Santa Fe 2020 ohne Aufpreis erhältlich. Für andere Farben, ein sattes Schwarz oder Metallic-Grautöne, sind jeweils 690 Euro extra einzuberechnen. Wir bleiben dabei: Das schimmernde, aber nicht allzu grelle Rot steht unserem Hyundai Santa Fe ausnehmend gut. Aufpreis? Keiner.
Unser Full-Size-SUV steht serienmäßig auf 7,5 J X 18 Zoll-Leichtmetallfelgen. Im Hyundai Santa Fe-Konfigurator wären auch 8,0 J x 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/55 R 19 Bereifung
verfügbar, kosten aber 500 Euro Aufpreis. Übrigens die einzige Alternative, die uns hier geboten wird. Für eine Ausstattungslinie, die die Bezeichnung "Style" trägt, nun doch ein bisschen zu
wenig, wie wir finden. Da sind wir mit unseren Serien-Felgen dann halt doch schon sehr zufrieden. Unser Preis-Zwischenstand im Konfigurator: nach wie vor genau 48.400 Euro.
Ausstattungspakete und Extras Unser Hyundai Santa Fe "Style" ist bereits mit dem LED-Licht-Paket und dem Navigationspaket
ausgestattet, so dass wir in diesen Bereichen schon über außergewöhnlich gute Standards verfügen. Wir könnten natürlich dazu noch das "Assistenz-Paket" ankreuzen, das zur Serie des
Hyundai Santa Fe "Premium" gehört – für doch recht noble 2.400 Euro Aufpreis. Wären das darin enthaltene Head-up Display, der Around-View-Monitor und der aktive Totwinkelassistent
(BCA) diesen Einsatz wert? Gut, der bereits oben erwähnte, zusätzliche aktive Querverkehrswarner (RCCA) würde uns schon sehr interessieren, da er den Heckbereich
unseres 4,77 Meter langen SUV vor unliebsamen Überraschungen absichert. Doch dieses Feature ist leider ausschließlich nur in diesem Paket-Verbund zu haben. Einzeln gibt es ihn also
nicht zu kaufen. Ein kleines Minus für den Santa Fe "Style", das wir so hinnehmen müssen. Gleich 2.400 Euro extra zu investieren, um an das besagte Tool zu kommen, ist uns doch etwas
zu viel.

Quelle: https://auto.focus.de/hyundai/santa-fe/2109-preis-check/

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 

 

 


 

 

 

 

Hyundai TUCSON Modellvergleich

Unter einer Ausstattungslinie (auch Modellvariante genannt) ist die Art und der Umfang der jeweiligen Serienausstattung zu verstehen. Soll heißen:
jede Modellvariante verfügt über eine eigene Zusammenstellung an Serienausstattungselementen. Extras, Zubehör und Sonderausstattungen dienen dazu, die gewählte Modellvariante optional noch weiter aufzuwerten. Hyundai bietet den Tucson in verschiedenen Modellvarianten an, die jeweils aufeinander aufbauen. Die Serienausstattung wird also stufenweise umfangreicher. Ob sie auch besser wird, entscheiden die eigenen Ansprüche und das Preis-Leistungs-Verhältnis, das nicht selten eher erfühlt als errechnet werden kann.

An dieser Stelle wollen wir, genau wie Hyundai, den Dschungel aus Modellvarianten roden. Ihn also ordnen und in Form schneiden. Zur besseren Orientierung wird die Modellvariante in Anführungszeichen gesetzt (z. B.: Hyundai Tucson "Premium").

Die Änderungen, die das Facelift des Hyundai Tucson zum Modelljahr 2019 mit sich brachte, könnt Ihr im Hauptartikel nachlesen.
An dieser Stelle wollen wir eine schnelle Übersicht über die aktuell verfügbaren Modellvarianten geben:

• Hyundai Tucson "Pure" – Die Basisversion in der Serienausstattung
• Hyundai Tucson "Select" – Mit erweiterter Serienausstattung
• Hyundai Tucson "Trend" – mit zusätzlich erweiterter Serienausstattung
• Hyundai Tucson "Style" – mit umfangreicher Serienausstattung
• Hyundai Tucson "Premium" – Die Topvariante

Die Basisversion Hyundai Tucson "Pure"

Mit dem Modelljahr 2019 nennt Hyundai seine Einstiegsvariante "Pure". Es ist das Basismodells des Hyundai Tucson und ersetzt damit den Hyundai Tucson "Classic". Der neue Name kostet 130 Euro mehr, ohne dass sich an der Ausstattung etwas ändert. Nach wie vor gibt es Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, Seitenairbags vorne und Vorhang-Airbags, die bis in den Fond reichen, ABS, ESP und ISOFIX-Ösen. Wer gerade keinen Unfall baut, der kann sich über Klimaanlage, Berganfahrassistent, elektrische Fensterheber und elektrisch einstellbare Außenspiegel freuen. Das Radio verfügt über einen USB- und einen AUX-Anschluss, auch eine Bluetooth-Möglichkeit darf nicht fehlen. Kurzum: Im Vergleich zur alten "Classic"-Version fehlt nichts.

Startpreis Hyundai Tucson "Pure": 22.970 € (UVP, 1.6 GDI, 132 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Select" (2018 / 2019)

Eine Stufe höher: die Ausstattungslinie "Select". Bei Hyundai bauen die Varianten stufenweise aufeinander auf, das bedeutet, dass bei "Select" auf nichts verzichtet werden muss, was beim "Pure" serienmäßig dabei ist. Dass die zweitniedrigste Ausstattungsvariante des Hyundai Tucson "Select" heißt, ist erst seit dem Facelift 2018 so. Hyundai hat damit eine zusätzliche Stufe zwischen der Basisversion und "Trend" eingeschoben. Preislich und inhaltlich. Nur logisch, dass ein Tucson "Select" zwar um 900 Euro günstiger ist als die vorangegangene zweitniedrigste Ausstattungslinie, aber eben auch weniger Ausstattung mit sich bringt.

Zusätzlich zu "Pure" dabei sind:
• Aufmerksamkeitsassistent (DAW)
• 6,5 J x 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 215/70 R 16 Bereifung
• Autonomer Notbremsassistent (AEB) inkl. Frontkollisionswarner (bis 180km/h) mit Fußgängererkennung (bis 64km/h)
• Klimaautomatik
• Aktiver Spurhalteassistent (LKAS)

Startpreis "Select": 24.500 € (UVP; 1.6 GDI, 132 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Trend" (2018 / 2019):

"Trend" nimmt im Ranking der Ausstattungslinien des Hyundai Tucson eine neue Stellung ein. Die Variante stieg durch die Einführung von "Select" auf. War "Trend" vor dem Facelift noch eine etwas aufgepeppte Brot-und-Butter-Variante, handelt es sich jetzt um die goldene Mitte. Preislich und inhaltlich. Ja, der Hyundai Tucson "Trend" ist teurer geworden im Vergleich zu seinem Vorgänger. Aber das neue Faceliftmodell für das Modelljahr 2019 verfügt auch über eine spürbar umfangreichere Ausstattung. Sowohl in Sachen Funktions- und Komfort- als auch Sicherheitsstandards.

Die Zusatzausstattung umfasst:
• Einparkhilfe hinten
• Rückfahrkamera
• 7,0 J x 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 225/60 R 17 Bereifung
• beheizte Vordersitze
• Dachreling
• "Apple CarPlay" und "Android-Auto" für Audio-System
• Digitaler Radioempfang (DAB+)
• Display mit 7-Zoll-Farb-Touchscreen

Startpreis "Trend": 27.050 € (UVP; 1.6 GDI, 132 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Style" (2018 / 2019)

Die Ausstattungslinie "Style" wurde für das Facelift des Hyundai Tucsons auf den Kopf gestellt. Zwar ist es immer noch die zweithöchste Ausstattungsvariante, doch senkten die Koreaner den Preis für die Modellpflege um 690 Euro. Und das hat seine Gründe. So sind ein paar der zusätzlichen Ausstattungsdetails von "Style" jetzt bereits in der Variante "Trend" erhältlich, wie zum Beispiel das Digitalradio DAB+. Mit der Sitzheizung für die äußeren Fondplätze ging allerdings auch ein Luxus-Gadget verloren im Vergleich zum Hyundai Tucson von 2017. Doch natürlich erhebt sich der Hyundai Tucson "Style" deutlich über seine Kollegen.

Dank zusätzlicher Serien-Features:
• Verkehrszeichenerkennung (SLIF)
• Kühlergrill mit Chrom-Umrandung
• 7,0 J x 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 225/55 R 18 Bereifung
• Einparkhilfe vorne
• Elektrische Parkbremse
• Smartphone-Ablage mit kabelloser Ladefunktion (Qi Standard)
• 8-Zoll-Farb-Touchscreen
• Navigationssystem mit Lifetime MapCare™

Startpreis "Style": 29.800 € (UVP; 1.6 GDI, 132 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "N Line" (2019)

Im Jahr 2019 wurde für den neuen Tucson eine weitere Ausstattungslinie mit der Bezeichnung Hyundai Tucson "N Line" nachgereicht. In Preis und Serienumfang rangiert sie lediglich 850 Euro unterhalb von "Premium". Neben den Standard-Elementen aus der Linie "Style" beinhaltet diese Ausstattungsvariante dazu noch die speziell designte "N Line"-Front- und Heckschürze, den "N Line" Kühlergrill und LED-Tagfahrlicht in Bumerang-Form. Der Tucson steht dabei auf 19 Zoll großen, schwarzen Leichtmetallfelgen mit 245/45 R 19 Bereifung. Im Cockpit sind Sport-/Komfortsitze verbaut, und der Infotainment-Bestand wird durch das KRELL Premium-Soundsystem mit acht Lautsprechern inklusive Subwoofer und Verstärker opulent aufgewertet. Man sieht, dass der Hyundai Tucson „N Line“ auf eine eigene Käufergruppe ausgelegt ist, der die Variante „Premium“ eventuell zu bieder ist. Darum bewegt sich der Preis der beiden Modelle auch auf einem recht ähnlichen Niveau. Zusammengefasst verfügt der Hyundai Tucson "N Line" also serienmäßig noch über folgende Zusatzelemente:

• "N Line"-Front- und Heckschürze mit "N Line"-Kühlergrill und LED Tagfahrlicht in Bumerangform
• 7,5 J x 19-Zoll-Leichtmetallfelgen (schwarz) mit 245/45 R 19 Bereifung
• Sport-/Komfortsitze, vorne
• KRELL Premium-Soundsystem mit 8 Lautsprechern, inkl. Subwoofer und Verstärker

Startpreis "N Line": 34.550 € (UVP; 1.6 GDI, 177 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Premium" (2018 / 2019)

Hyundai setzte den Preis für den Tucson als "Premium" leicht herab. Kostete er vorher 35.640 Euro, sind es mit dem Modelljahr 2019 nur noch 35.300 Euro. Das ist nur logisch, schließlich war beim alten wie auch beim neuen alles dabei und die Techniken werden nun mal günstiger. Wenn auch nur minimal. Außerdem demokratisierte Hyundai Techniken wie die LED-Hauptscheinwerfer und packte sie in die Ausstattungslinie "Style". Dafür kommt mit dem Around-View-Monitor ein neues Extra in die Serienausstattung.

Startpreis "Premium": 35.300 € (UVP; 1.6 GDI, 177 PS, 6-Gang)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Die alten Ausstattungslinien des Hyundai Tucson 2017 im Vergleich

• Hyundai Tucson "Classic" - die Basisvariante
• Hyundai Tucson "Trend" - Basisvariante mit erweiterten Serienausstattung
• Hyundai Tucson "Style" - zweithöchste Modellvariante
• Hyundai Tucson "Premium" Top-Variante mit umfangreicher Serienausstattung Sondermodelle:

Hyundai bringt regelmäßig Sondermodelle auf den Markt, mit denen der Kunde für weniger Geld mehr
Ausstattung kriegen soll. Sagt zumindest Hyundai. Durch das Facelift des Tucson für das Modelljahr 2019 ist allerdings derzeit kein aktuelles Sondermodell konfigurierbar.
Die vorangegangenen Sondermodelle hießen Hyundai Tucson "Passion", der zwischen "Trend" und "Style" angesiedelt war und Hyundai Tucson "Passion Plus",
der sich rein preislich zwischen "Style" und "Premium" bewegte.

Hyundai Tucson "Classic": Vorgänger von "Pure"

Die Variante "Classic" bildete bis zum Facelift für das Modelljahr 2019 den Einstieg in die Hyundai-Tucson-Welt. Grundsätzlich ging es bei diesem Modell ausschließlich darum, eine preisgünstige Version im Portfolio zu haben, weswegen sich die Ausstattung im Vergleich zu den Markenbrüdern eher spartanisch ausnimmt. Doch das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein grundsolides Auto handelte, das seine Aufgabe – die Demokratisierung des SUV-Feelings – solide erfüllte: sechs Airbags, RDS-Radio samt Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Klimaanlage, Berganfahrassistent, Alarmanlage und elektrische Fensterheber (vorn und hinten) gehörten genauso zur Serienausstattung wie Lichtsensor und LED-Tagfahrlicht inklusive LED-Positionsleuchten.
Sogar 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine aktive Motorhaube gab es inklusive.

Startpreis: 22.840 € (UVP)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Trend" (2017 / 2018)

Eine Stufe über dem Einstieg rangierte vor dem Facelift 2018 der Hyundai Tucson "Trend". Diese Variante basierte auf dem "Classic", fettete das Angebot aber mit einigen Spezereien auf. So erhielten Kunden noch Nebelscheinwerfer und Parksensoren (hinten). Innen steigerten eine 2-Zonen-Klimaautomatik und die elektrisch einstellbare Lendenwirbelstütze den Komfort. Dank beheizter Vordersitze, Tempomat und einem Flex-Steer-System, mit dem sich die Lenkeigenschaften ändern ließen, trat sogar etwas Premium-Flair auf. Nicht zuletzt auch deswegen, weil Lenkrad und Schaltknauf mit Leder bezogen waren. Auch die Räder machten einen Schritt nach oben. 17-Zoll-Leichtmetallfelgen wurden verbaut.

Startpreis: 25.440 € (UVP)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Style" (2017 / 2018)

Schon vor dem Facelift war die Ausstattungslinie "Style" die zweithöchste Variante des Hyundai Tucson. Weil bei Hyundai, wie bekannt sein dürfte, die Ausstattungspakete aufeinander aufbauen, waren alle Extras, die in "Trend" verbaut waren auch im "Style" enthalten. Erweitert wurde das Angebot um Gadgets wie einen Bordcomputer mit TFT-Display, Radio-Navigationssystem, elektrische Parkbremse, Parksensoren vorne und hinten, Rückfahrkamera, und DAB+ Empfang. Innen kam eine Sitzheizung für die äußeren Fondpassagiere hinzu.

Startpreis: 30.490 € (UVP)

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 


 

Hyundai Tucson "Premium" (2017 / 2018)

Damals wie heute heißt die Top-Variante des Hyundai Tucson "Premium" – nomen est omen, da weiß jeder, was auf ihn zukommt. Sowohl in Komfort- als auch in Preisfragen.
Wohl auch wegen seiner Deutlichkeit wurde dieser Name für das Modelljahr 2019 beibehalten. Die "Premium"-Modelle hatten alle Extras, die bereits bei "Style"-Modellen verbaut waren.
Außerdem machte die zusätzliche Serienausstattung einen großen Sprung in Sachen Komfort. LED-Hauptscheinwerfer, eine elektrische Heckklappe und ein Smart-Key-System für berührungslosen Zugang gab es beim Hyundai Tucson 2017 genauso serienmäßig wie 19-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Startpreis: 35.640 € (UVP)

Quelle: https://auto.focus.de/hyundai/tucson/austattungslinien-trend-premium-advantage/

Jetzt unverbindlich anfragen und Probefahrt vereinbaren!

 

 


 

 

 

Hyundai KONA Modellvergleich

Mit dem Hyundai Kona bereicherten die Koreaner den immer noch stark wachsenden SUV-Markt um ein weiteres Crossover-SUV, das mit seinen Maßen auch im Stadtverkehr nicht anecken soll.
Der Kona trat damit in direkte Konkurrenz zum Nissan Qashqai und dem Opel Mocca. Den "Altgedienten" stellt er neben einem flippigen und sehr eigenen Design eine innovative Motorenauswahl und anspruchsvolle Ausstattungslinien entgegen: "Pure", "Select", "Style", "Trend" und "Premium".

Wie bei allen Neuwagenkäufen ist auch beim Hyundai Kona Vorsicht geboten. Zwar beginnt er bei recht erschwinglichen 17.990 Euro, doch steigt der Preis sehr schnell, wenn es an Ausstattung und bessere Motoren geht. Deshalb wollen wir unseren Beispiel-Kona als Preis-Leistungs-Hit zusammenzustellen. Ob das so einfach ist? Beginnen wollen wir unseren Hyundai Kona Preis-Check natürlich mit einem Blick unter die Motorhaube.

Die Motorenwahl: Diesel, Benzin oder gar als Elektroauto?

Noch vor der Motorenwahl steht heutzutage wahrscheinlich bei den meisten die Frage nach der Zukunftssicherheit: Darf ich mit meinem Auto auch in fünf Jahren noch in Innenstädte oder belastete Gebiete? Hyundai Kona: Vorreiter bei der Euro 6d-Temp-Norm Die gute Nachricht vorweg: Mittelfristig sollte der Kona sicher sein, denn er war das erste Fahrzeug der Hyundai-Flotte, das schon frühzeitig mit allen Motorisierungen die strenge Euro 6d-Temp-Norm erfüllte. Wem das in Sachen Umweltschutz und Einfahrt-Sicherheit noch nicht genug ist, kann den Hyundai Kona Elektro ins Auge fassen. Dieser ist vollelektrisch, mit allen Vor- und Nachteilen. Auch eine Hybrid-Variante steht zur Verfügung, mit Kombination aus Benzinmotor und Batterie.

Motorenauswahl

Das Mini-SUV bietet hier ein breites Spektrum. Der Einstieg beginnt mit dem günstigen Kona 1.0 T-GDI mit 120 PS-Motor: 5,4 l/100 km und 6-Gang-Schaltgetriebe ab 17.990 Euro.
Am oberen Ende der Kraftspanne findet sich der Kona Elektro mit 204 PS Leistung: 14,7 kWh/100 km, Reichweite 482 km, 1-Stufen-Reduktionsgetriebe.

BenzinDieselElektro
Da Hyundai-Autos häufig als Preis-Leistungs-Tipps gelten, bleiben wir für unser Beispiel strikt beim sparsamen Kona 1.0 T-GDI. Der bietet zwar keine siebenstufige Automatik und verzichtet
auch auf den Allradantrieb, aber dafür ist der Preis mit 17.990 Euro sehr attraktiv. Auch ist das 6-Gang-Schaltgetriebe für so manchen Fahrer eher ein Plus in Sachen Fahrvergnügen auf Landstraßen und Autobahn. Nun, zumindest wenn kein Stau in Sicht ist.

Hyundai Kona Ausstattungsvarianten
Für das kleine SUV werden fünf Grundkonfigurationen angeboten: die Serienausstattungen Hyundai Kona "Pure", "Select", "Trend“, "Style" und "Premium". Hinzu kommen die Sondermodelle "Advantage" und "Advantage+". Die Austattungsvarianten bauen aufeinander auf. Somit besitzt zum Beispiel die Top-Variante Hyundai Kona "Premium" gleichzeitig auch alle Vorteile der niedrigeren Varianten.

Hyundai Kona "Pure": ab 17.990 Euro
Bereits serienmäßig punktet die Basisausstattung des SUV mit einem Spurhalte-Assistenzsystem, einer Klimaanlage, einem Aufmerksamkeitsassistenten sowie einer Geschwindigkeitsregelanlage.
Zur Serie des Kona "Pure" gehören außerdem Anschlüsse für USB und AUX, die Bluetooth®-Freisprecheinrichtung, LED-Tagfahrlicht, eine Alarmanlage und 16 Zoll große Stahlfelgen.
Nachteil: Der Hyundai Kona "Pure" lässt sich nur mit dem 120 PS starken Basisbenziner 1.0 T-GDI kombinieren.

Hyundai Kona "Select": ab 19.280 Euro
Dazu kommen bei "Select" Lederschaltknauf, Lederlenkrad, Dachreling und der autonome Notbremsassistent (inklusive Frontkollisionswarner und Fußgängererkennung). Dem Kona "Select" steht ebenfalls nur der 120 PS starke Einstiegsbenziner zur Verfügung.

Hyundai Kona "Trend": ab 21.230 Euro
Besitzer dieser Variante erfreuen sich zusätzlich an einem beheizbaren Lenkrad, Rückfahrkamera, Einparkhilfe (hinten) sowie an beheizbaren Vordersitzen. Drei Motorenoptionen stehen einem Hyundai Kona "Trend" zur Verfügung, doch leider alle ohne Allradantrieb. Allerdings ist das Leistungsspektrum mit den beiden 120 und 177 PS starken benzinern und dem 115-PS-Einstiegsdiesel schon relativ gut aufgefächert. Hinzu kommen die beiden Elektromotoren mit 136 und 204 PS sowie der Hybrid mit 141 PS. Kein Zweifel also: Erst ab dieser Ausstattungslinie bekommt man ieine attraktive Motoren-Auswahl angeboten.

Hyundai Kona "Style": ab 22.830 Euro
Mit "Style" fährt es sich nochmal so gut, denn zusätzlich gibt es eine Klimaautomatik, eine Smartphone-Ablage mit kabelloser Ladefunktion, Sitzpolster in der Kombination Stoff/Leder sowie
18-Zoll-Leichtmetallfelgen auf einer größeren 235/45 R 18-Bereifung. Bis auf den Kona 1.6 CRDi mit 115 PS und 6-Gang-Getriebe sind alle Motoren mit dieser Linie kombinierbar.

Hyundai Kona "Premium": ab 25.030 Euro
Bei dieser höchsten Ausstattungsvariante des Hyundai Kona kommt der stolze Besitzer zudem in den Genuss dieser Extras: Voll-LED-Scheinwerfer, Head-up Display, ein Totwinkel-Assistent
sowie eine Sitzpolsterung komplett aus Leder. Motorenauswahl: Siehe Hyundai Kona "Style".

 

Die Sondermodelle Hyundai Kona

"Advantage": ab 27.900 Euro
Im Frühjahr 2020 hat Hyundai die Kona-Palette um zwei "Sondermodelle" erweitert: "Advantage" und "Advantage+". Dabei hat der Hersteller hochwertige Features gebündelt. Die Advantage-Modelle basieren auf der Ausstattungslinie "Trend", einige Ausstattungs-Upgrades stammen auch aus den höheren Linien oder sind nur bei den Sondermodellen verfügbar. Ein Kona "Advantage" ist unter anderem ausgerüstet
mit: Leichtmetallfelgen sowie einem Radio-Navigationssystem, einer Rückfahrkamera, dem Krell-Audiosystem, Klimaautomatik sowie abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule. Der Hyundai Kona Advantage ist zu einem Preis ab 22.250 Euro (für den 1.0 -T-GDI) erhältlich.

Außerdem gibt es den Hyundai Kona Hybrid als Sondermodell "Advantage" ab 27.900 Euro.
Beim Kona Elektro "Advantage" liegt der Einstiegspreis bei 38.400 Euro.
Der Hyundai Kona "Advantage+": ab 30.450 Euro setzt noch eins drauf und bringt zum Beispiel zusätzliche Ausstattungsdetails mit wie 18 Zoll große Leichtmetallräder, Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, das Head-up-Display, Einparkhilfe vorn und ein Smart-Key-System mit Start-Stopp-Knopf.
Der Benziner kostet ab 24.650 Euro, der Hybrid ab 30.450 Euro.

 

Zusätzliche Ausstattungs-Pakete und Assistenzsysteme
Natürlich lassen sich für einen Hyundai Kona noch einige andere Bestandteile verbauen – im Paket-Verbund oder als Einzelelemente. Aber eins ist ebenfalls klar: Für das Mehr an Sicherheit und Komfort werden entsprechende Aufpreis-Summen fällig.

Interessant ist zum Beispiel das "Assistenz-Paket": Totwinkelassistent (BSD), Querverkehrswarner hinten (RCTA), Außenspiegel (elektrisch anklappbar), eine Einparkhilfe für vorne und Head-up Display für zusammen 950 Euro. Auch das "Navigationspaket" mit Radio-Navigationssystem, 8-Zoll-Farb-Touchscreen, LIVE Services, Lifetime MapCare™ und KRELL Soundsystem bietet für die dafür veranschlagten 850 Euro mehr, als man bei anderen Marken zu diesem Preis bekommt. Wer auf das gewisse Etwas im Innenraum Wert legt, kann auch zum "Sitz-Paket Orange" greifen: Sitzpolsterung in Leder, farbige Ziernähte in Orange an Lenkrad und Sitzpolsterung, farbige Applikationen am Schaltknauf, Start-/Stop-Knopf und den Lüftungsdüsen, Türgriffe innen verchromt, elektrisch verstellbare und belüftete Sitze für Fahrer und Beifahrer sind hierin für 1.400 Euro  zusammengefasst.

Wie man sieht, lässt sich eine ganze Menge machen. Aber halt eben leider so gut wie gar nicht für unser Kona "Pure"-Modell. Lediglich das "Sicherheits-Paket" mit dem Autonomer Notbremsassistenten und anderen Sicherheits-Upgrades für uns für 500 Euro angeboten. Sollen wir es nehmen? Es stellt ein sattes Plus in puncto Gefahrenvorbeugung dar. Aber warten wir erst einmal ab.

Die Farbe macht's

Der Kona bietet eine schöne Bandbreite an Lackierungsarten. Zehn Optionen stehen im Angebot. Angefangen bei "Galaxy Grey Metallic" über "Tangerine Comet Metallic" bis zu "Acid Yellow
Metallic". Für den Hyundai Kona "Style" gibt es sogar sagenhafte 26 Kombinationen, mit denen sich Dach und Karosserie farblich aufeinander abstimmen lassen! Und bei unserem Kona "Pure"? Der macht seinem Namen auch hier wieder alle Ehre: Denn nur eine einzige Lackierung ist in dieser Variante möglich! "Galaxy Gray Metallic", zwar nicht unbedingt trist, aber doch sehr schlicht. Man merkt also auch an dieser Stelle, dass man vor allem mit dem doch so günstigen Basismodell deutliche Grenzen gesetzt bekommt. Es drängt sich spätestens hier zwangsläufig die Frage auf: Was lässt sich ein Hyundai Kona
"Pure" denn überhaupt noch aufpeppen? Die alleinige Chance hierfür besteht im oben schon erwähntem "Sicherheits-Paket": Autonomer Notbremsassistent (FCA) mit Frontkollisionswarner
(bis 180km/h) sowie intelligenter Fußgängererkennung (bis 64km/h) – zusammen für 500 Euro.
Ein sehr guter Mehrwert, wie schon gesagt. Und wir nehmen es darum noch mit auf unsere
Konfigurator-Rechnung. Als Endpreis für unseren Hyundai Kona "Pure" stehen nun 18.490
Euro drauf.

Fazit: Ist der Hyundai Kona ein Preis-Meister?

Wer auf Extras verzichten kann, bekommt eine ganze Menge Mini-SUV fürs kleine Geld. Denn auch in der "Pure"-Variante bekommt man grundsätzlich ein solides und gutaussehendes Crossover-SUV mit einer 120 PS starken Benzin-Motorisierung, die sich weder auf der Autobahn noch in der Stadt verstecken muss. Zudem ist der Verbrauch mit 5,3 l/100 km auch in Ordnung,
Klimaanlage, Aufmerksamkeitsassistenten, Geschwindigkeitsregelanlage und der Spurhalte-Assistenzprogramm sind standardmäßig mit an Bord. Ein derartig konfigurierter Kona ist zwar ein
wahrer Preis-Meister, aber dafür ein ziemlich ärmlicher. Nur eine Lackierungsart ist für unseren Kona "Pure" drin. Und lediglich ein Ausstattungspaket steht im Angebot. Das ist ebenfalls rekordverdächtig – allerdings im nicht gerade schmeichelhaften Sinn. Fest steht jedenfalls: Will man beim Hyundai Kona in den Genuss vieler Wahl- und Variationsmöglichkeiten kommen – und dafür ist wahrlich vieles geboten! – dann sollte man unbedingt zu einer höheren Ausstattungsvariante übergehen. Ein Kona "Pure" mag in Rohform noch so grundsolide ausgestattet sein; aber leider tritt man damit im weiteren Konfigurator-Verlauf so gut wie auf der Stelle! Fazit: Was ein richtiges Kona-SUV sein will, hat mehr verdient als bloß "Pure".
Unser Hyundai Kona im Detail

Hyundai Kona Elektro und Kona Hybrid
Hyundai bietet mit dem Kona Elektro ein SUV an, dass vor Fahrverboten absolut sicher ist. In zwei Motorstufen angeboten (100 kW/ 136 PS und 150 kW/204 PS), bringt es der Kona auf bis
zu 449 km Reichweite mit dem "großen" Akku in der "Premium"-Ausführung. Dabei soll es an einer Schnellladestation weniger als 60 Minuten dauern, um das Crossover-SUV von 0 auf 80 % Ladung zu bringen. Zu haben ist der Hyundai Kona Elektro dabei in den Ausstattungsvarianten "Trend", "Style" und "Premium". Grundsätzlich ab 34.850 Euro; als "Premium" mit großem Akku allerdings erst ab 48.450 EUR.

 

Umweltbonus 2020 für den Hyundai Kona Elektro

Durch den staatlichen Umweltbonus 2020 wird der Hyundai Kona Elektro deutlich billiger. Die Summe von 6.000 Euro bei E-Antrieben teilt sich das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit den Fahrzeugherstellern. Der Rechnung zugrunde gelegt wird der niedrigste Nettolistenpreis: 28.907,56 Euro beim Kona, von denen die 6.000 Euro abzuziehen sind.
Macht 22.907,56 Euro - eine durchaus günstige Option für alternative Antriebe. Es lohnt sich, vor dem Kauf die Bafa-Liste einzusehen, da es hier öfters Änderungen gibt.
Was Alternativ-Antriebe angeht, gibt es inzwischen auch einen Kona Hybrid. Die Systemleistung der Kombination aus Benzin- und Elektroantrieb liegt bei 141 PS , mit einem Drehmoment von 265 Nm.
Aus dem Stand heraus auf die 100 km/h soll es das Mini-SUV in 11,2 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit beziffert Hyundai auf eher mäßige 160 km/h. Die Basisausstattung des Kona Hybrid stellt sich um einiges hochwertiger dar als beim "normalen" Kona: Klimaautomatik, 16-Zoll-Leichtmetallräder, Lenkradheizung und DABRadioempfang sind mit dabei sowie ein Infotainment-System inklusive Sieben-Zoll-Touchscreen. Hier lässt sich via Android Auto oder Apple CarPlay unter anderem eine Navigationsfunktion einbinden.

Den Kona Hybrid wird es in den geläufigen Ausstattungslinien "Trend", "Style" und "Premium" geben. Preislich startet der SUV-Neuling bei 26.900 Euro und damit um genau 9.170 Euro höher als der gewöhnliche Kona. Und auch in puncto Zusatzausstattung wird es nicht ganz billig, denn das Navigationspaket (u.a. mit größerem Touchscreen in 10,25 Zoll), bestehend aus zwei Einzelfeatures, kostet 1.348 Euro.

 

Hyundai Kona-Kofferraum und Gesamtladevolumen: Was geht rein?

Gleich vorweg: Der Hyundai Kona ist ein Kompakt-SUV, kein Lastwagen. Dementsprechend müssen gewisse Abstriche gemacht werden. Doch auf seine Abmessungen von 4.165 x 1.800 x 1.550 mm bietet der Kona 351 Liter Kofferraumvolumen. Mit umgelegten Rücksitzen werden daraus 1.143 Liter Stauraum. Zum Vergleich: Der Klassiker unter den Kompaktwagen und gerne als Raumwunder bezeichnete
VW Golf VII kommt bei Maßen von 4.255/2.027/1.452 mm auf 380 Liter, mit umgeklappten Rücksitzen auf 1.270 Liter. Der direkte Konkurrent Nissan Qashqai gar auf respektable 430 Liter
Kofferraumvolumen, 1.598 Liter mit umgeklappter Rückbank bei Abmessungen von 4.394/1.806/1.624 mm.

Quelle: https://auto.focus.de/hyundai/kona/2018-trend-premium-preis-check/

 

Jetzt unverbindlich anfragen!